«

»

Sep 08 2013

Jack Link’s Beef Jerky Peppered und Teriyaki

Die Anfänge

Trockenfleisch zählt schon seit Jahrhunderten als praktische Wegzehrung, die ungekühlt gelagert werden kann. Ob als Notration oder Reiseproviant, der nahrhafte Fleischsnack war schon bei den nordamerikanischen Indianern sehr beliebt und als „Pemmikan“ bekannt. Dabei handelte es sich um eine Mischung aus zerstossenem Dörrfleisch, Fett und Beeren, welches traditionell aus Bison- oder anderem dunklen Fleisch hergestellt wurde. Aufgrund der Haltbarkeit und des hohen Nährstoffanteils gewann das Pemmikan immer mehr an Beliebtheit. Die frühen Siedler der USA übernahmen die Grundrezepturen, lernten die Techniken zur Trockenfleischherstellung und mit der Zeit bürgerte sich der Begriff „Jerky“ ein. Und so wurde aus einem einst kleinen Familienbetrieb in Wisconsin der heutige Marktführer in Sachen Fleischsnack „Jack Link’s“ geboren.

Die Sortenvielfalt von Jack Link’s Trockenfleisch

Jack Link's Beef Jerky Peppered und Teriyaki

Jack Link’s Beef Jerky Peppered und Teriyaki

Vorher hauptsächlich in den USA bekannt, vertreibt die Firma Jack Link’s ihren Fleischsnack seit einigen Jahren auch in Deutschland. Ob klassisch aus fettarmen, getrockneten und marinierten Rinderstreifen oder aus hochwertigem Hähnchenfleisch, kamen mit der Zeit immer neue Sorten hinzu. Aktuell kommen zwei neue Produktvarianten auf den Markt, wobei es sich ausschliesslich um Dörrfleisch Produkte aus Rind handelt. Dazu zählen „Peppered“, mit einer scharfen, gepfefferten Geschmacksnote sowie „Teriyaki“, einer süßlichen Sauce zum Marinieren, welche ihren Ursprung in Japan findet. Wie bei allen Beef Jerky Varianten von Jack Link’s wird bei der Herstellung ausschliesslich hochwertiges Premiumfleisch aus der Hüfte verwendet. Nachdem es in mundgerechte Stücke bzw. dünne Streifen geschnitten wurde, wird das Fleisch nach alten Familienrezepturen gewürzt, verfeinert, dann schonend gegart und an der Luft getrocknet. Um ein Gespür für die Herstellung von Beef Jerky & Co. zu erhalten, kann ich euch sagen, dass für 100g Beef Jerky ca. 260g hochwertiges Rindfleisch verwendet werden. Die Gewichtsreduzierung ist unter anderem dem Flüssigkeitsentzug beim Trocknen zuzuschreiben.

Die gesunde Alternative beim Knabbern?

Mein Mann und ich sind große Fans von Dörrfleisch und selbst wenn das manch einer befremdlich finden mag, ziehen wir den Fleischsnack gerne mal anderen Knabbereien vor. Die Vorteile sind meiner Meinung nach auch kaum von der Hand zu weisen: Rund die Hälfte weniger Kalorien als die selbe Menge Chips oder Nüsse, zudem nur ein Zehntel Fett, da das Trockenfleisch im Durchschnitt nur 3g Fett enthält und zu guter Letzt beinhaltet der Jack Link’s Fleischsnack deutlich mehr Protein als die beiden Knabberalternativen zusammen. Protein macht satt und somit reicht ein kleines Beutelchen Trockenfleisch als Snack vollkommen aus, wohingegen man bei Chips doch gern mal die eine oder andere Tüte beim Film schauen „vernichtet“.

Jack Link’s Beef Jerky „Peppered“ und „Teriyaki“

Jack Link's Beef Jerky PepperedJack Link's Beef Jerky TeriyakiNun geht es aber natürlich nicht nur um schöne Statistiken oder Geschichtskurse, sondern auch um Geschmack und Konsistenz der beiden neuen Jack Link’s Trockenfleisch Produkte. Beide Sorten sind sowohl in der 25g als auch 75g Tüte käuflich erwerbbar und kosten hierbei rund 1,99 Euro für den kleinen Beutel bzw. 4,99 Euro für den größeren. Das Beef Jerky „Peppered“ ist von der Würzung her genau nach meinem Geschmack. Schön scharf, sehr pfefferig und lecker. Allerdings würde ich beim Kauf eher zu der kleinen Tüte raten, da sich in der 75g Tüte ziemlich große und auch dicke Streifen befinden, die ziemlich schwer zu kauen sind. Die Dörrfleisch Streifen in dem kleinen 25g Beutelchen waren dagegen etwas dünner geschnitten, mürber bzw. zarter und somit besser kaubar. Das Gleiche gilt auch für das Jack Link’s Beef Jerky „Teriyaki“, welches mein Mann bevorzugte. Im Gegensatz zu mir, sagte ihm der süß-saure Geschmack der Teriyaki-Marinade eher zu, wohingegen ich der Meinung bin, dass Teriyaki einfach besser zu Huhn passt. Aber das ist natürlich Geschmackssache und kann von jedem anders empfunden werden. Bisher gefiel uns eigentlich jeder Fleischsnack von Jack Link’s, ich würde mir jedoch wirklich wünschen, dass bei den größeren Beuteln die Fleischstreifen wesentlich dünner geschnitten und die Stücke teilweise auch verkleinert werden. Bei den aktuellen Preisen für Beef Jerky wird das Dörrfleisch aus den USA allerdings auch weiterhin ein gern gesehener, aber seltener Fleischsnack bleiben.

Ähnliche Beiträge:

2 Kommentare

  1. Testgitte70

    Wir durften auch mal testen, aber für uns war das nix!! Brrr…..

    1. Denise

      :D Geschmäcker sind so verschieden. Mein Männe liebt das Zeug ganz besonders und könnte sich da regelrecht reinlegen. ;)
      LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Bitte Captcha eingeben * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.