«

»

Jan 20 2013

[Produkttest] Ricola Apfelminze & Lakritz für echte Kräuterhelden

Dass ich total auf Bonbons stehe und davon immer ausreichend in meinen Taschen habe, muss ich wohl den wenigsten von euch noch verraten. Meine Vorlieben habe ich natürlich auch und zwar bevorzuge ich Kräuter-, Lakritz- und scharfe Mentholbonbons bzw. Hustenbonbons. Fruchtbonbons mag ich dafür weniger gern, das kommt immer ganz auf die Sorte an.

Vor einiger Zeit habe ich euch schonmal die Ricola Cranberry Lutschbonbons vorgestellt und nun wird das Sortiment wieder um zwei weitere Geschmacksrichtungen erweitert, nämlich Lakritz und Apfelminze. Ich mag intensive Bonbons und Pastillen mit Lakritzgeschmack, allerdings habe ich mich schwer damit getan, mir die Mischung von Lakritz und den bewährten Ricola Kräutern vorzustellen. Bei Apfelminze wiederum habe ich mir fruchtige Bonbons mit einer leichten Minznote vorgestellt. Aber probieren geht bekanntlich über studieren!

Ricola Lakritz & Ricola Apfelminze Lutschbonbons Stevia Bonbons

Ricola Lakritz & Ricola Apfelminze Bonbons

Mein Probierpaket war prall gefüllt und enthielt:

  • 2 Beutel Ricola Lakritz
  • 2 Beutel Ricola Apfelminze
  • 30 Kostmuster (15 Stück von jeder Sorte zum weitergeben)

Beide Sorten sind ohne Zucker und mit der Ricola-typischen 13Kräutermischung versetzt.

Ricola Lakritz Bonbons ohne Zucker mit Stevia

Ricola Lakritz

Zusammensetzung pro Bonbon (3,6g): Isomalt, Auszug (2,1%) aus Süßholz, Sorbit, Kräuterauszug (0,5%) aus Spitzwegerich, Eibisch, Pfefferminze, Thymian, Salbei, Frauenmantel, Schafgarbe, Bibernelle, Malve, Holunderblüten, Schlüsselblume, Ehrenpreis und Andorn, gehärtetes pflanzliches Fett, Ammoniumchlorid, Farbstoff (einfaches Zuckerkulör), Süßungsmittel (Steviolglycoside), Emulgator (Sojalecithin), natürliches Sternanisaroma, Menthol, natürliches Minzenaroma.

Die Sorte mit Lakritz musste ich natürlich zuerst probieren als eingefleischte Lakritz-Tante. Die Tüte ist dunkelbraun/schwarz, wurde mit dem grünen Ricola-Schriftzug versehen und fällt durch den dunklen Farbton zwischen den bunten und farbenfrohen Bonbontüten sicher sofort im Regal auf. Es handelt sich bei der Sorte um die typischen Schweizer Kräuterbonbons ohne Zucker, dafür aber mit Stevia gesüßt. In einem Beutel sind 75g enthalten, was der Standardmenge bei Ricola entspricht. Die Bonbons selber sind bräunlich und haben ein „R“ eingestanzt bekommen um die Markenzugehörigkeit zu zeigen.

Unser Eindruck:
Schatzi ist für gewöhnlich überhaupt kein Fan von Lakritz, aber ich überrede ihn ja gerne mal neue Dinge mit auszuprobieren. Also Ricola Lakritz in den Mund geschoben und seine Bewertung sah wie folgt aus:

  • Die Bonbons haben anfangs eine malzige Note
  • Der Lakritzgeschmack ist nicht so intensiv wie bei gewöhnlichen Lakritzbonbons
  • Die Kräutermischung ist gut herauszuschmecken und wird nicht vom Lakritz überlagert
  • Auch als Nicht-Lakritzliebhaber kann man hin und wieder auf Ricola Lakritz zurückgreifen

Auch ist mein Mann der Meinung, dass die Bonbons Wiedererkennungswert haben dank der enthaltenen Kräutermischung.
Selbst ich bin positiv überrascht, obwohl ich eher auf kräftige Lakritze bzw. Salzlakritz stehe. Ich habe vor einiger Zeit ein ähnliches Produkt von Dr. Soldan probiert, von dem ich absolut nicht überzeugt war, aber die neue Sorte von Ricola finde ich sehr interessant und lecker. Meine anfängliche Skepsis ob die Kräuter wohl mit Lakritz wirklich harmonieren würden, war scheinbar unbegründet, denn die Geschmacksnoten passen wirklich gut zueinander und wurden entsprechend gut aufeinander abgestimmt. Wer also Lakritz mag und mal etwas anderes probieren möchte, sollte sich mal eine Packung hiervon gönnen.

 

Ricola Apfelminze Bonbons ohne Zucker Kräuterzucker

Ricola Apfelminze

Zusammensetzung pro Bonbon (2,5g): Isomalt, Extrakte (0,8 %) aus Apfelminze und der Ricola 13 Kräutermischung, Säuerungsmittel (Apfelsäure), natürliche Aromen,
Süssungsmittel (Aspartam, Acesulfam-K), Farbstoff (E 141)

Die zweite neue Sorte ist Apfelminze. Hierfür wird milde Minze mit einem fruchtigen Apfelaroma vereint und dadurch eine erfrischende und fruchtige sommerliche Bonbonsorte geschaffen. Die Tüte ist dieses Mal in einer Art hellem lindgrün bzw. einfach hellgrün gehalten worden. Diese Schweizer Kräuterbonbons mit Apfelminze sind ebenfalls ohne Zucker und die Tüte enthält wieder 75g Inhalt. Die Bonbons sind genau wie die Verpackung grün und haben das für Ricola typische „R“ als Prägung erhalten.

Unser Eindruck:
Auch hier darf mein Mann wieder den Ton angeben und den Vorkoster spielen, denn Fruchtbonbons sind ja nicht ganz so mein Ding. Sein erster Eindruck lautete wie folgt:

  • Erinnert anfangs stark an Eisbonbons
  • Die Apfelnote ist nicht deutlich ausgeprägt, es könnten auch Citrusfrüchte enthalten sein. (lässt sich nicht recht herausschmecken)
  • Der Kräutergeschmack seiner Meinung nach ist nicht vorhanden, außer dem leichten Minzgeschmack, der für eine angenehme Kühle sorgt.

Meiner Meinung nach ist Ricola Apfelminze ein sehr milder Bonbon, der auch für mich etwas zu wenig Geschmack hat. Mild steht hierbei schon beinahe für fad, denn für mich ist die Sorte irgendwie nichts halbes und nicht ganzes. Ich finde, dass die Bonbons leicht nach grünen Äpfeln schmecken und auch die Kräutermischung ist nur sehr dezent herauszuschmecken. Mit dem Eisbonbon hat Schatzi da schon irgendwie recht, wenn man von der fehlenden Säure und dem starken Kühlungsgefühl absieht. Ricola Apfelminze könnten daher stark abgeschwächte und etwas fade Eisbonbons sein. Positiv sei aber anzumerken, dass sie nicht so pappsüß sind, wie vergleichbare Produkte. Mein Mann findet die Sorte nicht schlecht, ich hingegen empfinde sie als zu langweilig und lasch.

 

Mein Gesamteindruck von Ricola Apfelminze & Lakritz:

 

Die neuen Sorten sind eine gute Erweiterung des Sortiments und je nach Geschmack und Vorlieben findet jeder seinen Favoriten. Ich persönlich mag die klassischen Kräuterbonbons ja schon am liebsten, aber auch Lakritz ist eine spannende neue Geschmacksrichtung. Die Kräutermischung wurde gut mit dem Lakritzgeschmack abgestimmt und man erhält dadurch einen nicht zu intensiven und wohltuenden Halsbonbon. Die fruchtige Sorte mit Apfelminze konnte bei mir leider nicht punkten, da sie einfach zu langweilig ist. Mir fehlt der Pepp daran und etwas mehr Intensität hätte sicherlich auch nicht geschadet. Mein Mann findet sie zwar nicht schlecht, aber Nachkaufwert hätten sie zumindest bei uns eher nicht.

Welche Geschmacksrichtung bzw. Sorten bevorzugt ihr denn bei Bonbons? Oder seid ihr doch eher Kaugummi-Liebhaber? Ich bin gespannt auf eure Kommis! *wiwi*

 

Ähnliche Beiträge:

2 Kommentare

  1. Jeany

    Ich habe da mal eine Frage.
    Habe mir deinen Blog jetzt etwas durchgeschaut und finde ihn echt interessant, da ich auch gerne Dinge probiere, teste und studiere ;)
    Aber wie und wo zum Henker wird man Produkttester?
    Sehe ständig Leute die Produkte testen, aber keiner schreibt etwas dabei.

    Wäre wirklich lieb, wenn du mir auf meine langgehegte Frage Antwort liefern könntest ;) Lg Jeany!!!

    1. Denise

      Hallo Jeany,

      das ist ganz unterschiedlich. :wink: Es gibt beispielsweise große Produkttester-Plattformen, die meist mehrere hundert oder gar tausend Tester auf Ebene der Marktforschung suchen. Dazu gehören z.B. trnd.com, lisa-freundeskreis, konsumgoettinnen, erdbeerlounge und viele weitere. Andererseits werden oftmals auch über Frauen-Zeitschriften Produkttester gesucht. Gutes Beispiel ist da die glamour oder jolie. Auch hilft es bei facebook aktiv zu sein. :P Da gibt es verschiedene Hersteller, die direkt Tester über Apps suchen und auch Gruppen, wo sich Tester untereinander austauschen können, wo gerade wieder was gesucht wird.

      Auf meinem Blog findest du auch den Reiter „Jetzt Produkttester werden“, den ich in den nächsten 1-2 Tagen wieder aktualisieren werde und mir bekannte Links einfügen werde. Also einfach mal wieder vorbeischauen wenn du magst. :)
      LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Bitte Captcha eingeben * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.