«

»

Feb 18 2014

Bei mir piepts bald

emsa Produktvielfalt

Dass emsa praktische Haushaltshelfer wie Kaffeekannen, Salatschleudern und Vorratsdosen, wie jene aus der CLIP & CLOSE Produktreihe produziert, das dürften die meisten ja wissen, schliesslich begegnet man ihnen oft im Alltag. Für das persönliche Küchenparadies findet sich so ziemlich alles, was das Herz begehrt. Reiben, schälen, schneiden – lagern, frischhalten, bewußter geniessen; das alles verbinde ich persönlich mit emsa. Doch emsa kann viel mehr als „bloß“ Küchenutensilien, so gibt es nämlich auch mehrere unterschiedliche Artikel für Haushalt und Garten. Thematisch passend gibt es einen Neuzugang bei uns und hoffentlich auch demnächst einige gefiederte Untermieter!

Original Landhaus Vogelhäuschen

emsa Landhaus Vogelhaus

emsa Landhaus Vogelhaus

Landhaus Vogelhäuschen? Ja, richtig gelesen – ein Heim für kleine Singvögel made by emsa ziert seit neuestem unsere Hauswand. Das Vogelhäuschen besitzt ein Einflugloch mit ca. 30mm Durchmesser und dient somit Kleinmeisen, wie beispielsweise Blau- und Tannenmeisen sowie Kohlmeisen, Haussperlingen und ähnlichen Höhlenbrütern als Nistkasten. Es ist gänzlich aus Kunststoff gefertigt, was die Reinigung deutlich erleichtern dürfte. Außerdem ist es ein zusammensteckbarer Zweiteiler und meine Variante kommt in der frühlingshaften Farbkombination Weiß-Grün. Erhältlich ist das Vogelhäuschen für kleine Singvögel auch in 5 weiteren Farben und kostet 19,99 Euro. Gemeinsam mit Ornithologen entwickelt bietet das kleine Vogelheim Schutz, wird dank schmaler Lüftungsöffnungen gut be- und entlüftet ohne Zuggefahr, ist witterungsbeständig und kann auch als Deko-Objekt genutzt werden.

Tipps zur Anbringung

emsa Vogelhaus an der Hauswand

emsa Vogelhaus an der Hauswand

Das emsa Vogelhäuschen bringt praktischerweise gleich etwas Anbringungsmaterial mit sich. So gibt es einerseits an der Dach-Oberseite eine Schlaufe, mit der man das grün-weiße Landhaus Häuschen zum Beispiel an einem Zweig aufhängen kann, was in diesem Fall aber eher der Dekoration dienen würde (sehr viel Bewegungsspielraum und somit als Nistplatz ungeeignet). Zum anderen liegen rostfreie Schrauben sowie Dübel bei, so dass man es auch an einer Hauswand, wie in unserem Fall, befestigen kann. Wenn es einmal hängt, dann verrutscht es nicht, ein Sturz sollte im Normalfall unmöglich zu erzeugen sein. Das Landhaus Vogelhäuschen hat außerdem den Vorteil, dass es ziemlich robust und auch Wind und Wetter trotzt. Ich will ja nichts heraufbeschwören, aber so schnell geht das nicht kaputt! Um eventuell brütende, kleine Singvögel und/oder deren Jungvögel vor eventuellen Fressfeinden wie Katzen oder Mardern zu schützen, sollte das Vogelhäuschen an unzugänglichen Orten, bestenfalls in 2-3m Höhe, angebracht werden. Ein schattiger Platz mit Ausrichtung gen Osten oder Südosten ist ideal, so dass der Nistkasten weder der prallen Sonne aus dem Süden noch der Wetterseite aus dem Westen ausgesetzt wird. Ich bin mal gespannt, ob sich ein Vogelpärchen finden wird und ob wir uns demnächst über viele, viele farbenfrohe, kleine Singvögel freuen dürfen.

emsa Landhaus Vogelhäuschen

emsa Landhaus Vogelhäuschen

Ähnliche Beiträge:

8 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. shadownlight

    das ist ja super schön!!! ich hatte früher als kind auch eines vor meinem fenster :)
    gglg

  2. Testgitte70

    Im Traum wäre ich nicht auf die Idee gekommen, dass es bei Emsa Vogelhäuschen gibt !!!
    Sieht in jedem Fall sehr hübsch aus.

    LG

  3. sabrina

    Das ist aber ein sehr schönes Vogelhäuschen. Aber auch Ich hätte nicht gedacht das es von Emsa so etwas gibt.Da schau Ich mal nach. Ich muss zugeben , die herkömmlichen Holzhäuschen finde Ich nämlich total langweilig.

  4. GW

    Bei Haushaltshelfern mag Emsa ja gut sein, bei dem Vogelhäuschen piepts bei denen aber leider aus ganz anderen Gründen.

    Erstens ist das Plastik viel zu dünn. Es isoliert nicht, weder vor Kälte, noch gegen Hitze.

    Gute Holzhäuschen sollten mindestens 2cm dicke Wände haben was dieses Plastikhaus nicht hat.

    Natürliche Nisthöhlen haben noch dickere Wandungen, so sind die Jungen vor Temperaturschwankungen geschützt.

    Bei Plastik, noch schlimmer als bei Holz, werden die Jungen in der Sommerhitze gebacken, oder wenn auch nur die Sonne das Häuschen anscheint. Wie wenn man den Hund im Auto lässt, es heizt sich auf.
    Da hilft auch der kleine Fensterspalt nichts.

    Dazu ist Plastik noch viel zu glatt, die ungeschickten Jungtiere, nun da hilft auch die Stufe nicht, die Jungen werden ihre liebe Not haben da raus zu kommen sollten sie überhaupt bis dahin überleben.

    Ach ich sehe gerade, die Stufe ist ja nur aussen, die kleinen Rillen werden den Jungtieren kaum helfen da raus zu kommen, nicht genug Griff.

    Denn leider reicht auch diese Lüftung absolut nicht. Unten kommt das Nistmaterial auf die Lüftung, ergo es lüftet daher nicht.
    Durch die Jungtiere wird viel Kondenswasser entstehen.

    Holz würde das Schwitzwasser aufnehmen, am Plastik rinnt es einfach wieder an der Wand ins Nistmaterial was zur Schimmelbildung führt und zu kranken Jungtieren.

    Alles in allem kann ich mir nicht vorstellen welcher Ornithologe so in Geldnot ist um seinen Ruf für dieses Dekostück zu riskieren.

    Denn nur das ist es, Deko, nicht mehr.
    Als Deko ist es auch wirklich hübsch, für Vögel allerdings absolut nicht geeignet.

    Da du allerdings Emsa Produktetesterin bist kann ich deine positive Kritik verstehen, aber auch nur deshalb.

    Kein ernsthafter Ornithologe wird so etwas empfehlen.

    Steckt Dekovögel dazu, die fühlen sich da wohl, echte Vögel nicht.

    1. Denise

      Hallo GW,

      vielen Dank für deinen sehr ausführlichen Kommentar. Ich sehe, dass du dich ausgiebig mit dem Thema beschäftigst und danke dir für deine aufklärenden Worte. Mein Beitrag basiert auf meiner Sicht als Laie und als Verbraucher, teils kann ich demnach auch nur widergeben, was sozusagen auf der „Verpackung“ steht und meine persönliche Meinung oder Erfahrung hinzufügen. Gerne nehme ich mir deine Anmerkungen aber zu Herzen und sicherlich ist dein Kommentar auch für andere hilfreich, die hier mitlesen.

      Viele Grüße

    2. Constanz

      Hallo GW,
      wie bist Du denn drauf? Mir scheint, Du hast was gegen diesen EMSA-Nistkasten. Immerhin besser, als wenn die Singvögel überhaupt keine Nistmöglichkeiten finden.
      Und Dein Kommentar zu den Temperaturschwankungen bzw. Isolation? Völlig daneben. Ich habe mich erkundigt. Die bei Emsa haben nämlich ausgiebige Messungen und Test´s vorher gemacht.
      Deine Kritik ist völlig unbegründet.
      Und dann auch die Dramaturgie mit dem Kondenswasser? Kann ja wohl nicht stimmen. Denn die Lüftungsöffnungen (ca. 10 Stück) sind schon wirkungsvoller als bei Holzkästen oder den noch fiseren Zementkästen. Und außerdem hat Emsa von Innen sogenannte Steighilfen am Giebel eingearbeitet.
      Bei mir sind jetzt Meisen eingezogen, was mich sehr freut.
      Deinen Kommentar zu den schönen, bunten Kästen finde ich sehr negativ!!
      Und den Ornitologen gefällt dieser Kasten auch!
      Moin moin!!

  5. Constanz

    Hallo GW,
    Komisch, ich habe auch einen emsa-Nistkasten, und da sind gerade Meisen eingezogen. Deine negativen Ausführungen kann ich nicht verstehen, und ich glaube, Du willst den hübschen und funktionalen Nistkasten nur schlecht machen. Der hat die richtige Einflugöffnung, Belüftungsschlitze, einen doppelten Boden und sog. Steighilfen von innen, damit die Jungvögel raus können. Und das mit der Aufheizung innen? Einfach mal bei Emsa anrufen. Das habe ich auch gemacht, und die haben das alles erprobt.
    Meine Meinung : eine tolle Idee!
    Gruß Constanz

    1. MT

      Hallo GW, hallo Constanz,

      wäre auch sehr vorsichtig in der Vorverurteilung von „ungewöhnlichen“ Materialverwendung. Kunststoff ist nicht per se ein schlechter Werkstoff. Insbesondere nicht wenn dieser lange hält und anschließend noch wiederverwertet werden kann. Viele Holzhäuschen sind sehr dünnwandig, chemisch behandelt und halten nur wenige Jahre. Stichwort: Ökobilanz! Den Schutz vor Kälte bringt das Nistmaterial, das Haus muss dieses trocken halten. Ein Kunststoffhaus hält Feuchtigkeit zuverlässig draußen, Feuchtigkeit von innen muss abgelüftet werden. Holz und Beton können von innen und außen durchfeuchten. Und jeder weiß, dass ein nasser Pullover nicht besonders warm hält. Das feuchtes Holz nicht schimmelt halte ich für ein Gerücht! Auch Parasiten sind ein Problem. Im gegensatz zu Holz und Beton lässt sich das Kunststoffhaus sehr einfach und ohne Pestizide reinigen. Pralle Sonne ist für alle Häuser ein Problem, egal welches Material. Wer sich etwas auskennt weiß, dass er das Haus geschützt platzieren muss. Ich glaube, dass die „Materialvorbehalte“ wohl eher beim Menschen als beim Vogel liegen. Wenn man sich so anschaut in welchen Nischen, Ritzen, Röhren etc. sich der angepasste Stadtvogel seine Nester baut, die alle nicht der menschlichen Idealvorstellung entsprechen …
      Gruß MT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Bitte Captcha eingeben * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.